buehnenbild_blutspende_andre_zelck_drk.jpg
Fragen zur BlutspendeFragen zur Blutspende

Sie befinden sich hier:

  1. Leistungen
  2. Blutspende
  3. Fragen zur Blutspende

Fragen zur Blutspende

Wer darf Blutspenden?

Ein Blutspender muss mindestens 18 Jahre alt sein (Erstspender nicht älter als 68 Jahre). Bei regelmäßigen Spendern ist eine obere Altergrenze nicht mehr gegeben. Mehrfachspender werden aber nur bis zum letzten Tag vor dem 72. Geburtstag regelmäßig zur Blutspende eingeladen. Die Zulassung bzw. Rückstellung der Blutspender erfolgt grundsätzlich und in jedem Lebensalter nach individueller ärztlicher Entscheidung unter Bewertung der erkennbaren gesundheitlichen Gesamtsituation.

  • muss einen Abstand von mindestens 56 Tagen zur vorangegangenen Vollblutspende eingehalten haben (empfohlen sind 12 Wochen Abstand = 84 Tage). Frauen dürfen pro Kalenderjahr max. vier und Männer max. sechs Vollblutspenden leisten
  • muss ein Mindestgewicht von 50 kg haben
  • sollte sich gesund fühlen und keine Medikamente einnehmen*
  • sollte vor der Spende unbedingt ausreichend essen und trinken
  • sollte sich bei Aufenthalten im außereuropäischen Ausland innerhalb der letzten sechs Monate vor dem Besuch des Spendelokals beim Spender-Service-Center nach den regionalen und individuellen Zulassungskriterien erkundigen.*
  • sollte, falls er/sie im außereuropäischen Ausland geboren bzw. aufgewachsen ist, sich vor dem Besuch des Spendelokals beim Spender-Service-Center nach den regionalen und individuellen Zulassungskriterien erkundigen.*
  • darf keinen aktuellen Alkoholeinfluss aufweisen*
  • darf in den letzten 4 Monaten kein Piercing oder Tattoo erhalten haben
  • darf in den letzten 4 Monaten keine Operation gehabt haben*
  • darf innerhalb von 12 Monaten als Mann nicht mehr als 6 Vollblutspenden, als Frau nicht mehr als 4 Vollblutspenden leisten.
  • darf sich in der Summe aller Aufenthalte zwischen 1980 und 1996 nicht länger als 6 Monate in Großbritannien aufgehalten haben
  • darf auf keinen Fall eine Infektionskrankheit (z.B. AIDS, Hepatitis o.Ä.) haben oder aufgrund seiner Lebensumstände bzw. persönlichen Kontakte ein erhöhtes Infektionsrisiko aufweisen

 

Was passiert mit dem Blut nach der Spende?

Man könnte sagen: jetzt geht das erst richtig los! Wenn das Vollblut der Spender in den Kunststoffbeuteln gesammelt ist und alle zugehörigen Probenröhrchen in den Transportbehältern verstaut sind, tritt das gespendete Blut nach Abschluss der Spendeaktion zusammen mit dem Entnahmeteam den Weg in das regionale Blutspendezentrum des DRK-Blutspendedienstes West an. Im Allgemeinen treffen die Blutbeutel und Laborröhrchen bis 22 Uhr im Blutspendezentrum ein. Hier trennt sich dann der Weg. Die Laborröhrchen gehen auf die weitere Reise in das Zentrallabor des DRK-Blutspendedienstes West in Hagen. Die Blutbeutel bleiben bis zur weiteren Bearbeitung im Kühlraum des jeweiligen Blutspendezentrums bei + 6° Celsius gelagert.Das

DRK hat ein Video veröffentlicht, was mit Ihrer Spende nach der Blutspende passiert.

Was spende ich?

Bei jedem Neuspender beginnen wir grundsätzlich mit einer Vollblutspende.

Bei der so genannten Vollblutspende wird ein halber Liter Blut über die Armvene in ein Beutelsystem entnommen und bei der anschließenden Verarbeitung in die verschiedenen Bestandteile (Blutkomponenten) aufgeteilt. Dies ist die "normale" Blutspende, wie sie durch mobile Teams und auch in unseren Spendezentren abgenommen wird. Als Vollblut bezeichnet man das natürliche Blut des Menschen, so wie es in den Adern fließt.

Anlässlich dieser ersten Spende ermitteln wir die Blutgruppe. Nach der ersten Spende erhält der Neuspender seinen Blutspenderpass, in dem neben der Blutgruppe auch die persönlichen Daten des Spenders eingetragen sind.

Wichtig ist, dass Sie vor und nach der Spende ausreichend Essen und Trinken!Unsere ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer bereiten für Sie liebevoll zubereitete Snacks vor, damit Sie sich im Anschluß der Spende stärken können. Trinken Sie viel! Für Getränke sorgen wir. Und Ruhen Sie sich nach Ihrer Spende aus. Dies bedeutet auch, dass Sie auf sportliche Aktivitäten verzichten sollten.